Epochen

Linien

Orte

Personen

Werk/Buch














Matthias Flothow
dumii@web.de

 Venantius Fortunatus

 * um 530 in Treviso (Oberitalien),

† vor 610 in Poitiers.

Venantius Fortunatus studierte in Ravenna und unternahm 565 zum Dank für die Befreiung von einem Augenleiden eine Wallfahrt zum Grab des heiligen Martin von Tours, die aber durch einen zweijährigen Aufenthalt am Hof Sigiberts von Austrasien unterbrochen wurde. 567 kam er nach Poitiers. Er trat der dort als Nonne lebenden thüringischen Prinzessin Radegunde und ihrer Pflegetochter, der Äbtissin Agnes, näher. Später empfing er die Priesterweihe und wurde noch gegen Ende seines Lebens Bischof von Poitiers.

Zur Edition seiner Gedichte verfasst Venantius eine Vorrede. Darin heißt es, er habe sie geschrieben "die Drau in Noricum, den Inn im Land der Breonen, den Lech in Baiern ... überquerend."

Baiovarii nennt der das Volk, Baiuaria ihr Land.

Zu: Agilolfingerzeit

Venantius Fortunatus verfasste u. a. die epische Dichtung "De vita Martini Turonensis" und andere Heiligenleben in Prosa, eine Elegie über den Untergang des Thüringerreichs und die Schilderung einer Moselreise von Metz bis Andernach. Von seinen religiösen Gedichten sind bekannt die Passionshymnen "Vexilla regis prodeunt" und "Pange lingua gloriosi proelium certaminis" sowie das Marienlied "Quem terra pontus aethera".

Vexilla regis prodeunt,
fulget crucis mysterium,
quo carne carnis conditor
suspensus est patibulo.
Confixa clavis viscera
tendens manus, vestigia
redemptionis gratia
hic immolata est hostia.
Quo vulneratus insuper
mucrone diro lanceae,
ut nos lavaret crimine,
manavit unda et sanguine.
Impleta sunt, quae concinit
David fideli carmine
dicendo nationibus:
Regnavit a ligno Deus.
Arbor decora et fulgida,
ornata regis purpura,
electa digno stipite
tam sancta membra tangere.
Beata, cuius brachiis
pretium pependit saeculi,
statera facta est corporis
praedam tulitque tartari.
Fundis aroma cortice,
vincis sapore nectare,
iucunda fructu fertili
plaudis triumpho nobili.
Salve, ara, salve, victima,
de passionis gloria,
qua vita mortem pertulit
et morte vitam reddidit.
Die Standarten des Königs treten vor;
es blitzt des Kreuzes Geheimnis,
eines Marterholzes, an dem des Fleisches Gründer am Fleisch
ist aufgehängt worden!
Den Leib mit Nägeln angeheftet,
die Hände und die Füße ausgestreckt,
ward, um der Erlösung willen,
hier das Opferlamm geopfert.
Wo er überdies verwundet war
von der grausamen Spitze der Lanze,
troff er, um uns von unserer Schuld zu waschen,
von Wasser und Blut.
Erfüllt ward, was verkündet hat
David in verlässlichem Gesang,
als er den Völkern sagte:
Es herrscht vom Holze herab Gott.
Du schöner, blitzender Baum,
geschmückt mit des Königs Purpur,
erwählt von dem Spross, der würdig war,
solch heilige Glieder zu berühren.
Seliger Baum, an dessen Ästen
das Lösegeld der Welt hing,
und der, zur Waage des Körpers gemacht,
die Beute des Tartarus wegtrug.
Du verströmst Wohlgeruch aus deiner Rinde,
übertriffst Nektar an Süße,
lieblich durch deine fruchtbringende Frucht
spendest du Beifall edlem Triumph.
Sei gegrüßt, Altar, sei gegrüßt, Opferlamm
aus des Leidens Ruhm,
in dem das Leben den Tod ertrug
und durch den Tod das Leben wiedergab.
Aus MGH Auct. ant 4,1, S. 368:

... aut praetexta micans auro sub tortile necti
vel toga permixtis hyacinthina curreret albis ,
pingere seu variam rosa lilia gemma coronam .
marcida lingua iacet , veniam tibi posce , libelle .
contentus tantum Turonum pete moenia supplex ,
qua Martinus habet veneranda sepulchra sacerdos ,
cuius honor tumuli facit hic sua rura tueri ;
qui pietatis opem tribuat , nam largus ubique
seit nihil esse meum , sua sed sibi dona recurrunt .
si tamen urgueris , ut adhuc temerarius intres .
inde Parisiacam placide properabis ad arcem .
quam modo Germanus regit et Dionysius olim .
si pede progrederis , venerato sepulchra Remedi
atque pii fratris conplectere templa Medardi .
si tibi barbaricosconceditur ire per amnes ,
ut placide Rhenum transcendere possis et Histrum ,
pergis ad Augustam , qua Virdo et Licca fluentant .
illic ossa sacrae venerabere martyris Afrae .
si vacat ire viam neque te Baiovarius obstat ,
qua vicina sedent Breonum loca , perge per Alpem ,
ingrediens rapido qua gurgite volvitur Aenus .
inde Valentini benedicti templa require ,
Norica rura petens , ubi Byrrus vertitur undis ;
per Drauum itur iter : qua se castella supinant ,
hic montana sedens in colle superbit Aguontus .
hinc pete rapte vias ubi Iulia tenditur Alpes ,
altius adsurgens et mons in nubila pergit .
inde Foro Iuli de nomine principis exi
per rupes , Osope , tuas , qua lambitur undis
et super instat aquis Reunia Teliamenti .