Epochen

Linien

Orte

Personen

Werk/Buch














Matthias Flothow
dumii@web.de

Ludwig das Kind

Vorgänger: Arnulf von Kärnten 899
Nachfolger: Luitpold 907


Herzog von Bayern 899 - 907

der letzte ostfränkische Karolinger

Ludwig IV., das Kind (* September oder Oktober 893 in Altötting; † 20. oder 24. September 911 wahrscheinlich in Frankfurt am Main) war der einzige eheliche und damit legitime Sohn des Kaisers Arnulf von Kärnten mit der Konradinerin Oda. Am 4. Februar 900 wurde Ludwig im Alter von sechs Jahren in der Pfalz Forchheim zum König des Ostfrankenreiches erhoben. Seine Krönung ist die älteste überlieferte ostfränkische Königskrönung.

Trotz seines kindlichen Alters wurde Ludwig zum Zentrum des staatlichen Lebens. Eine eigene Regierung konnte er jedoch nicht ausbilden, da er sehr oft krank und deshalb auch körperlich zu schwach war. Tatsächliche Herrscher waren der Adel und die Bischöfe, was vermuten lässt, dass gerade Ludwigs schwächliche Konstitution Grund für seine Erhebung war.

Seine einflussreichsten Berater waren Bischof Hatto von Mainz und Bischof Salomo III. von Konstanz. Unter ihrem Einfluss wurde der Kampf um die Vorherrschaft im Stammesherzogtum Franken vor dem Königsgericht gegen die fränkischen Babenberger zu Gunsten der Konradiner entschieden (siehe Babenberger Fehde) und Ludwigs Neffe Konrad der Jüngere zum Herzog ernannt. In den Ungarneinfällen konnte Ludwig sich nicht behaupten, 910 wurde sein Heer auf dem Lechfeld vernichtend geschlagen.

Ludwig starb am 20. oder 24. September 911 im Alter von 18 Jahren, vermutlich in Frankfurt am Main. Mit ihm erlosch die Linie der ostfränkischen Karolinger. Die Herzöge entschieden sich nicht für den westfränkischen König Karl den Einfältigen, sondern wählten mit Konrad dem Jüngeren einen aus ihren eigenen Reihen zum König. Ludwig das Kind wurde im St. Emmeram in Regensburg beigesetzt, wo auch sein Vater Arnulf von Kärnten beigesetzt wurde.

 

"Das karolingische Königtum versagte in der Erfüllung der unerlässlichsten staatlichen Pflicht, erwies sich unfähig den Stämmen Schutz zu gewähren gegen die äußeren Feinde. Das war die Zeit des Wiederauflebens der deutschen Stammesherzogtümer, einer der größten Wandelungen deutscher Geschichte." a href="../../literatu.htm#Doeberl">Doeberl 1,S.106