Epochen

Linien

Orte

Personen

Werk/Buch














Matthias Flothow
dumii@web.de

Herzog Eberhard 

Vorgänger: Herzog Arnulf 937
Nachfolger: Herzog Berthold 938
Vor Habsburg


Herzog von Bayern 937-938

Sohn von Arnulf

Wird von Otto I. beschuldigt, er hat aus Überhebung die Lehenshuldigung verweigert: Widukind: "Filii eius (Arnulfi) in superbiam elati regis iussu contempserunt ire in comitatum."

Aber: Thietmar v. Merseburg I, cap.26: "Cum hic (Herzog Arnulf) vitam hanc finisset, nun successoribus suis tantum reliquit honorem (nämlich der Besetzung der Bischofsstühle). Das wäre ein Hinweis, dass Otto I. Eberhard bei dessen Belehnung ihm nicht mehr das Recht des Besetzens der Bischofsstühle (auch der Grafen?) zugestehen wollte.

Damit war die Regelung des Vertrags von Regensburg unterbrochen.

Über die neue Königspolitik kam es zu einer Erhebung sämtlicher Herzöge. Alle Erfolge Heinrich I. standen auf dem Spiel. Unter den Nachkommen von Arnulf gab es Uneinigkeit. So konnte Otto I. Eberhard "entsetzt" werden (er ist in der Fremde verschollen lt. Continuatio Reginonis). Statt seiner ging die Gewalt auf seinen Onkel Bertold über: Jetzt ein Herzog von Königs Gnaden!