Epochen

Linien

Orte

Personen

Werk/Buch














Matthias Flothow
dumii@web.de

König Ludwig III.

Vorgänger: Prinzregent Luitpold (Vater) bis 1912.
Nachfolger: Kurt Eisner Nov. 1918 Ministerpräsident
nach oben (Wittelsbacher nach 1506)


* 7. 1. 1845 in München
+ 18. 10. 1921 auf Schloss Sarvar in Ungarn
Grab: Dom in München

oo am 20.2.1868 in Wien

Marie Therese, Erzherzogin von Österreich-Este, Prinzessin von Modena

* 2. 7. 1849 in Brünn
+ 3. 2. 1919 Schloss Wildenwarth
Grab: Dom in München

regiert vom 12.12.1912 an als Prinzregent von Bayern für König Otto,
ab 5.11.1913 als König von Bayern.

Am 7./8.11.1918 Revolution.

Kinder:

1. Rupprecht, Kronprinz von Bayern, 1869-1955

1. oo Marie Gabriele in Bayern

2. oo Antonia von Luxemburg-Nassau

Kinder:
1. Luitpold 1901-1914

2. Albrecht 1905-1996

1. oo 1930 Maria Draskovich von Trakostjan

Kinder:
1. Marie Gabriele 1931-

2. Marie Charlotte 1931-

3. Franz 1933-

"Linienchef"

4. Max Emanuel 1937-

Adoptiert von Herzog Ludwig 1884-1968

2. oo Marie Jenke Gräfin Keglevich von Buzin

3. Heinrich

4. Irmingard

5. Editha

6. Hilda

7. Gabriele

8. Sophie

 

2. Adelgunde

3. Maria

4. Karl

5. Franz

6. Mathilde

7. Wolfgang

8. Hildegard

9. Notburga

10. Wiltrud

11. Helmtrud

12. Dietlinde

13. Gundelinde

 

 

Sein Interesse: Er stand immer im Hintergrund, wurde zur Bescheidenheit erzogen, bis er mit 67 Jahren König wurde. Fühlte sich zu den Bürgern hingezogen, hielt pünktlich seinen wöchentlichen Kegelabend ein, unterhielt sich gerne über wirtschaftliche Probleme, Verkehrsfragen, vor allem aber Fragen der Landwirtschaft. Erwarb das Gut Leutstetten am Starnberger See und baute es zu einem Mustergut aus. "Millibauer". Kein Glanz mehr ging aus vom Münchener Hof. Lieblingsprojekt: Ein Großschifffahrtsweg Rhein-Main-Donau.

Georg Freiherr von Hertling war der leitende Minister. 1912 vom Prinzregent als Nachfolger von Podewils berufen. Hertling wird (mit 74) im November 1917 Kanzler des Deutschen Reichs in Berlin.

Hertlings Nachfolger in München wird Otto von Dandl.

Kein Thronverzicht. Schreiben am 13. November 1918: "Nachdem ich infolge der Ereignisse der letzten Tage nicht mehr in der Lage bin, die Regierung weiterzuführen, stelle ich allen Beamten, Offizieren und Soldaten die Weiterarbeit unter den gegebenen Verhältnissen frei und entbinde sie des mir geleisteten Treueeides." (Rall, S. 361)