Epochen

Linien

Orte

Personen

Werk/Buch














Matthias Flothow
dumii@web.de

Stephan Jächholz

nach oben

Magister und deutscher Schulmeister in Landshut

Stephan Jächholz ist im letzten Jahrzehnt des 15. Jh. geboren. Er hielt seinen Unterricht. Darüber hinaus befasste er sich mit theologischen, medizinischen und naturwissenschaftlichen Problemen, darüber hinaus mit Bergwerkssachen. Mit Kilian von Neuburg und Gottschalk von Nürnberg stand er in Briefverkehr über die Probleme des Salzsiedens und über die Einsparung von Holz bei der Salzgewinnung.

Diese Kenntnisse hatten ihn auch mit Herzog Wilhelm IV. in Kontakt gebracht.

Allerdings lag Stephan Jächholz seit Anfang der 50er Jahre mit dem Podagra (Fußgicht) darnieder, ab 1562 konnte er sich gar nicht mehr vom Bett erheben.

Schon frühzeitig hatte er sich der neuen Lehre zugewandt. Die Literatur, mit der er sich theologisch bildete, besorgten ihm seine beiden Söhne Hans und Wilhelm, die Regensburg lebten.

1564 wird er verdächtigt, die Traktate, die er aus Regensburg bezog, nicht nur selbst zu lesen, sondern auch an andere zu verteilen, seine Glaubensgenossen in seinem Haus zu versammeln und ihnen zu predigen. Außerdem ist er bemüht, "in religionssachen viler neuer zeitungen, sonderlich aus Regenspurg, ... zu bekomen und under die leut auszebraiten".

Jächholz scheint zu einem besonderen Vermittler zwischen dem Regensburger Superintendenten Nikolaus Gallus und dem Regensburger Theologen Flacius Illyricus einerseits und den protestantischen Landständen im Herzogtum andererseits geworden zu sein. Er beriet den Grafen zu Haag in Religionssachen. Mit Achaz von Laiming korrespondiert er, einem der Bekennenden unter den Landständen. Mit Hans Jordan von Herzheim verschaffte er dem Grafen Joachim von Ortenburg 1563 einen Notar, als der Herzog die Öffnung von dessen Schlössern erzwang und kein Rechtsbeistand zu finden war.

 

Quellen: Rößler S. 97f, L.Theobald, Adelsverschwörung, BbKG 20 (1914) 59, ders., Reformation in der Grafschaft Ortenburg I, 57f, Verhaftung: HSTA, STV 3019, fol. 224 und STV 2791, fol. 50f. Herzog, Landshuter Häuserbuch: Neustadt 480 und Altstadt 253.